Infografik: Die 7 häufigsten SEO-Fehler

Bekanntermaßen passt Google seinen Rankingalgorithmus mehrmals täglich an. Obwohl nur wenige Updates wirklich signifikante Auswirkungen auf die Suchergebnisse haben, halten viele professionelle Suchmaschinenoptimierer, aber auch besorgte Webseitenbetreiber stets Ausschau nach neuen Google-Aktualisierungen.

Trotz dieses „Up-to-date“-Bewusstseins sind gewisse SEO-Fehler bzw. Missverständnisse immer noch sehr verbreitet. Aus diesem Grund haben wir eine Infografik zu diesem Thema erstellt:

7 häufigsten SEO-Fehler

(Sie können die Infografik unter dem folgenden Text runterladen)

Fehler #1: Je allgemeiner die Ziel-Keywords, desto besser

Lösung: Je allgemeiner die Keywords, desto höher ist die Konkurrenz und desto niedriger ist die Wahrscheinlichkeit, zu diesen Keywords hohe Rankings zu erzielen, weil die rankenden Konkurrenten bereits über (viele) relevante Backlinks verfügen. Die Auswahl der richtigen Keywords (vor allem Long Tail Keywords) ist von größter Bedeutung, daher steht und fällt die Suchmaschinenoptimierung (SEO) mit der Keyword-Recherche.

Fehler #2: Das regelmäßige Veröffentlichen von Inhalten ist ein Muss

Lösung: Wichtig ist nicht wie OFT, sondern WAS veröffentlicht wird. Es gilt: Je besser die Qualität und Relevanz Ihrer Inhalte, desto höher die Chancen auf Backlinks von einflussreichen Webseiten. Mit Qualitätsinhalten kann man auch Jahre nach Veröffentlichung noch hoch ranken.

-> Laden Sie hier unsere 20 Punkte-OnPage-SEO-Checkliste runter

Fehler #3: Qualitätsinhalte allein reichen aus, um Backlinks zu generieren

Lösung: In hochumkämpften Nischen reichen Qualitätsinhalte allein nicht aus, um hohe Rankings zu erzielen, denn es fehlen Links von einflussreichen Webseiten auf diese Inhalte. In der Realität entstehen Backlinks sehr selten und sehr langsam von allein, daher ist das Promoten von Inhalten – nicht pauschal, sondern spezifisch an einflussreiche Webseitenbetreiber, sogenannte Linkerati – ein absolutes Muss.

Fehler #4: Inhalte müssen für potentielle Kunden erstellt werden

Lösung: Kunden werden kaum selbst von ihrer Webseite auf Ihre Firmenpräsenz verlinken – schlicht weil es sich nahezu nie um dieselbe Nische handelt. Warum sollte z.B. ein Hersteller von Solar-Panels auf eine SEO-Agentur verlinken? Selbst wenn – idealerweise sollten die Backlinks von thematisch verwandten Webseiten stammen. Aus diesem Grund müssen Sie Inhalte kreieren, die einflussreiche Webseitenbetreiber (Linkerati) in Ihrer Nische oder/und Journalisten ansprechen.

Fehler #5: Je mehr Backlinks, desto besser

Lösung: Backlinks, also Verlinkungen von anderen Webseiten auf Ihre Webpräsenz, sind neben Qualitätsinhalten der wichtigste Google-Rankingfaktor. Allerdings kommt es dabei vor allem auf die Qualität der verlinkenden Webseiten und weniger auf die Anzahl der Backlinks an (Qualität statt Quantität). Ein Backlink von einer einflussreichen Webseite ist weitaus wertvoller als hunderte Backlinks von belanglosen Social Profiles, Blogs, Webverzeichnissen usw.

Fehler #6: Kein Erfassen der Fortschritte

Lösung: Ob die Suchmaschinenoptimierung (SEO) und das Content Marketing funktioniert, erfährt man nur, wenn das Licht angeht man die Fortschritte erfasst. Google Analytics und Google Search Console sind die wichtigsten, wenn auch nicht die einzigen Online-Werkzeuge (s. z.B. XOVI, Smartlook, etc.), um die Leistung Ihrer Webseite zu überwachen.

Fehler #7: Kein Optimieren für Mobilgeräte

Lösung: Nahezu jeder in Deutschland besitzt ein Smartphone und nutzt es auch zum Surfen im Internet. Darüber hinaus ist die Optimierung für Mobilgeräte ein offizieller Google-Rankingfaktor. De facto crawlt Google neuerdings zuerst die mobile und nicht die Desktop-Version einer Webseite. Entsprechend müssen Webseiten auf Mobilgeräten wie Smartphones, Tablets und Co. einwandfrei dargestellt werden. Ebenso wichtig ist die Ladezeit der Webseite – ein weiterer Google-Rankingfaktor.

Hier finden Sie die „7 häufigsten SEO-Fehler Infografik“ als hochauflösende Datei:

png-Datei; mit der rechten Maustaste aufs Bild klicken und ‚Grafik speichern unter‘ auswählen, um die Grafik herunterzuladen

 

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.