OnPage SEO Checkliste – 20 Punkte-pdf jetzt kostenlos runterladen!

onpage seo checkliste

Die OnPage SEO steht ganz am Anfang der Suchmaschinenoptimierung. Unter der OnPage SEO versteht man alle SEO-Maßnahmen, die auf der eigenen Website durchgeführt werden. Im Gegensatz dazu steht die OffPage SEO, unter der man (im Wesentlichen) den Linkaufbau (Linkbuilding) versteht.

Auf der eigenen Website lassen sich sehr viele Aspekte optimieren. Daher haben wir diese in einer 20-Punkte OnPage SEO Checkliste zusammengefasst, die Sie im Folgenden finden und am Ende dieses Artikels als pdf runterladen können.

Verwandter Artikel: 4 typische SEO-Fehler (OnPage)

Vor der OnPage SEO sollten Sie allerdings eine umfassende Keyword-Analyse durchführen, um relevante Suchbegriffe zu identifizieren, nach denen wirklich gesucht wird und zu denen Google-Seite-1-Rankings überhaupt realistisch sind (Konkurrenzanalyse).

OnPage SEO 20-Punkte-Checkliste

1) Identifizieren und beseitigen Sie technische Fehler (sogenannte Validierungsfehler), die Google am ordnungsgemäßen Erfassen der Seiteninhalte hindern können. Auf dieser und dieser Website können Sie Ihre Website in Hinblick auf CSS- und HTML-Fehler überprüfen.

2) Erstellen Sie individuelle Landing-Pages zu den Keywords, zu denen Sie ranken wollen (-> Keyword-Analyse). Jede Landing-Page (wie auch die Homepage) sollte nach Möglichkeit über Content in Form von Text mit einer Mindestlänge von 600-800 Wörtern verfügen. (Es versteht sich von alleine, dass der Text qualitativ hochwertig sein sollte.) Das Ziel sollten Artikel mit einer Länge von über 2000 Wörtern sein. Der Text muss nicht zwangsläufig vollständig für den Besucher sichtbar sein – er kann auch ausklappbar sein wie zum Beispiel auf unserer Homepage.

3) Überprüfen Sie die Meta-Beschreibungen Ihrer Webpräsenz. Die Meta-Beschreibung ist eine interne Beschreibung der Inhalte einer Seite und wird in der Regel in den Google-Suchergebnissen unterhalb des Seitentitels angezeigt. Sie sollte maximal 160 Zeichen lang sein und den Leser dazu veranlassen, Ihre Seite zu besuchen. Jede Unterseite sollte eine eigene Meta-Beschreibung besitzen.

4) Überprüfen Sie die Seiten-Titel. Diese sollten das Keyword, zu dem Sie besser ranken wollen, enthalten – das Keyword sollte dabei zu Beginn des Titels stehen.

5)
Fügen Sie die Keywords, zu denen Sie besser gefunden werden wollen, in die Texte auf Ihrer Website ein. Vermeiden Sie jedoch Keyword-Stuffing.  Die Keywords sollten möglichst in den ersten Sätzen der Texte anzutreffen sein. Schreiben Sie die Keywords einige wenige Male auch fett und kursiv. Verwenden Sie auch Synonyme.

6) Überprüfen Sie die Keyword-Dichte Ihrer Texte. Hierzu können Sie zum Beispiel dieses kostenlose Tool nutzen.

7) Fügen Sie Social-Share-Buttons zu Ihren Blog-Artikeln und anderen wichtigen Seiten hinzu, damit die Leser die Inhalte schnell und einfach teilen können. „Soziale Signale“ stärken Googles Vertrauen in eine Website.

8) Überprüfen Sie die H1/H2/H3-Tags. Setzen Sie den Seitentitel in den H1-Tag. (In WordPress erfolgt dies automatisch.) Sie sollten maximal ein H1-Tag pro Seite verwenden.

9)
Überprüfen Sie Ihre Website auf doppelte Inhalte (duplicate content). Zum Beispiel hier. Nutzen Sie das Canonical-Tag, um duplicate content-Probleme zu vermeiden.

10)
Überprüfen Sie die interne Verlinkung Ihrer Website. Alle wichtigen Seiten sollten miteinander verlinkt sein. Überprüfen Sie die Linktexte der einzelnen Links: Diese sollten relevante, jedoch auch dem Thema der Zielseite entsprechende Keywords enthalten.

11) Linken Sie in jedem längeren Artikel auf Ihrer Website mindestens 1-2 Mal zu anderen, populären Webseiten. (do-follow)

12) Ergänzen Sie die Texte auf Ihrer Website um Bilder, Screenshots und wenn möglich und passend um Videos und (Info-)Grafiken.

13) Überprüfen Sie die ALT-Tags der Bilder.

14)
Erstellen Sie suchmaschinenfreundliche URLs (relevante Keywords statt Zahlen in URLs). Setzen Sie auf Bindestriche statt auf Unterstriche als Worttrenner in URLs.

15) Verbessern Sie die Ladezeit Ihrer Website. Die Ladezeit Ihrer Website können Sie zum Beispiel hier ermitteln.

16) Erstellen Sie eine XML-Sitemap. (Zum Beispiel hier)

17) Entfernen Sie Flash-Elemente. Google Chrome blockiert schon jetzt Flash-Anzeigen.

18) Erstellen Sie eine robots.txt-Datei. Wie, erfahren Sie zum Beispiel hier.

19)
Machen Sie Ihre Website fit für Mobilgeräte. Einen entsprechenden Test können zum Beispiel hier durchführen.

20)
Spezifizieren Sie die Microdaten (Rich Snippets) Ihrer Website. Mehr dazu erfahren Sie zum Beispiel hier. Die aktuellen Microdaten Ihrer Website können Sie hier abrufen.

HIER können sie unsere OnPage SEO Checkliste kostenlos runterladen.

(Mit rechter Maustaste auf „HIER“ klicken und „Ziel speichern unter…“ wählen.)

Eine umfassende OnPage Optimierung ist ein Muss bei jeder Suchmaschinenoptimierung und kann bereits alleine zu besseren Google-Rankings führen.

Wenn Sie Hilfe bei der OnPage SEO brauchen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren (info @meineseiteaufplatzeins.de). Selbstverständlich können wir auch die komplette OnPage SEO für Sie übernehmen.

Linkaufbau SEO

OffPage SEO

Zu guter Letzt: Eine OnPage SEO ist zwar überaus wichtig, jedoch sollten Sie bedenken, dass gerade in umkämpften Nischen Google-Seite-1-Rankings ohne gute Backlinks, also ohne Linkaufbau (OffPage SEO) nahezu unvorstellbar sind.

De facto haben Backlinks von „starken“ Websites oftmals einen weitaus stärkeren Effekt als alle OnPage-Maßnahmen. Eine OnPage Optimierung (OnPage SEO) ohne eine anschließende OffPage Optimierung (Linkaufbau) hat also immer nur einen begrenzten Effekt. Als Spezialisten für OffPage SEO (deutschsprachige Websites) können wir Sie auch in diesem Bereich unterstützen.

Lassen Sie sich kostenlos beraten: per E-Mail (info @meineseiteaufplatzeins.de) oder Telefon unter 0202 39391139.

Boris Alexeev, M.A.

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.